Wandern

Fläming Walk

Fläming Walk - Fit auf die sanfte Tour

Der FlämingWalk ist ein umfangreiches Nordic Walking-Angebot im Herzen des Naturparks Nuthe-Nieplitz. Ob mit Stöcker oder ohne - das 500-km-ausgeschilderte Rundroutenstreckennetz des Fläming Walk bringt mit Rundkursen in verschiendenen Längen und Landschaftskulissen Naturpark-Besucher in Bewegung. www.FlämingWalk.de Kursangebote, Lauftreffs, Wettkämpfe und Stockverleih gehören zum Service.

Landgasthäuser und Pensionen am Wegesrand stellen sich auf die besonderen Bedürfnisse der Lauffreudigen ein. Kontakt: Fläming Walk-Zentrum. Der Fläming Walk lädt ein, Gesundheit und Wohlbefinden zu steigern und gleichzeitig die malerische Schönheit der abwechslungsreichen Landschaft zu entdecken. Zum FlämingWalk gibt es einen umfangreichen Touren- und Freizeitführer sowie drei Streckennetzkarten.

Ortolan-Rundwanderweg

- Weglänge:         6 Kilomer

- Dauer:                1 Stunde

- Wegmarkierung: Findling mit Inschrift "Ortolan Rundweg"

Entlang der Strecke bieten mehrere Bänke und Tische Rastmöglichkeiten. Eine Einkehrmöglichkeit besteht im Landhaus "Zu Stücken" und im "Fliederhof". Festes Schuhwerk wird empfohlen

Vom Naturschutzzentrum Stücken führt der Weg nach rechts auf der Zauchwitzer Straße entlang in Richtung Westen über das Mühlenfließ. Nach rechts geht es zur Reformationseiche und zum Bauernteich, danach an einer Düne und Resten eines Erlen-Eschen-Auwaldes entlang zum Heckenweg "Grüner Steg". Die Allee Fresdorf-Stücken wird überquert. Entlang der rund 700 Meter langen Feldstrecke, die 1993 vom  Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung e.V. angelegt wurde, gelangt man zum Kiefernforst des Hohen Berges und weiter zu den Ungeheuerwiesen. Über den Weinberg nähert man sich schließlich wieder Stücken aus südöstlicher Richtung und kehrt über die Dorfstraße zum Ausgangspunkt zurück.

Turm am Pfefferfließ bei Stangenhagen

Erreichbarkeit

Parken im Ortszentrum, dann dem Dorfanger folgen und am Spielplatz vorbei den Ort auf einem Plattenweg verlassen. Nach ca. 100 Metern an der Schranke rechts einbiegen und dem Weg bis zum Turm folgen. Rückweg direkt am Pfefferfließ möglich, dann an der Brücke zum Dorfanger abbiegen oder geradeaus bis zur zweiten Parkmöglichkeit an der Pfefferfließbrücke an der B 246, Ortsausgang Richtung Schönhagen.

Beobachtungen

Flachseen beidseitig des Pfefferfließes, flächenhafte Röhrichte, Erlenbruchwälder, feuchte Laubwälder und Feuchtgrünland. Rastplatz für Enten, Gänse und Kraniche. Regelmäßig sind Silberreiher zu sehen. Mehrere Schwarzmilane brüten in den Erlenbruchwäldern, Schwäne und Graugänse in unmittelbarer Nähe. Ein Fischadler-Horst befindet sich auf einem Pfahl im Flachsee und ist vom Turm aus sehr gut einzusehen. Auch Seeadler kommen vor. In der großen Baumweide nahe dem Turm schaukelt das Nest der Beutelmeise. Eisvogel, Drosselrohrsänger, Schilfrohrsänger und Rohrschwirl beleben die Kleinvogelwelt.

Tipp Beste Beobachtungszeiten von Ende September bis Ende Oktober/Anfang November und von Mitte Februar bis Mitte April/Anfang Mai. Auf Grund der Beobachtungsvielfalt aber ganzjährig mit hohem Erlebniswert. Beste Lichtverhältnisse herrschen spät nachmittags und abends.

Gastronomie

Café "Zum Kirschbaum" in Körzin

Landlust Körzin, Ulrike Laun