Younger than ever? Naturparkleiterin zurück an Bord

Nach 19 turbulenten Monaten kehrt die Naturparkleiterin, Kordula Isermann, mit neuer Energie zurück an ihren Lieblingsarbeitsplatz nach Dobbrikow. Unerwartet musste sie Anfang 2020 für ihre erkrankte Chefin in die Bresche springen und hatte statt des eigenen nun plötzlich 11 Naturparke in ihrer Verantwortung. Was nur für ein paar Wochen gedacht war, dauerte ein ganzes Jahr. „Eine wichtige Erfahrung, die ich nicht missen möchte, aber mein Platz ist hier vor Ort“ sagt die Rückkehrerin fröhlich und ausgeruht. Denn nach der anstrengenden Zeit als Kopf des größten Referates im Landesamt ging sie mit Ihrem Mann im Rahmen einer langen geplanten Sabbatzeit als Vogelwartin auf eine unbewohnte Insel in der Nordsee.

Dort sorgte sie sich um das Wohl und Wehe von circa 12.000 Brutpaaren und ihrem Nachwuchs. „Besonders der Kontakt mit den Inselbesuchern und die Möglichkeit Be-geisterung zu wecken hat mich neu inspiriert. Auch der Naturpark Nuthe-Nieplitz ist – wie der Nationalpark – ein echter Schatz, über dessen Wert wir noch offener sprechen sollten und dessen Grundlagen wir zusammen bewahren müssen.“ meint sie überzeugt und freut sich auf die LAGA in Beelitz, die mit ihren vielen Gästen eine willkommene Möglichkeit dafür bietet, denn Beelitz liegt mitten im Naturpark.

Hintergrund

Frau Isermann wurde Anfang 2020 kurzfristig in die Vertretung der Referatsleitung aller Brandenburger Naturparke berufen. Nach einem Jahr in dieser Funktion lebte sie im Rahmen einer Freistellung 7 Monate auf einer unbewohnten Vogelinsel im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer in einem Bauwagen zwischen Möwen und Seeschwalben.

Gebiet

  • Naturpark Nuthe-Nieplitz

Meldung vom 19.01.2022